Vorstellungsrunde – wer wir sind

Eine kurze Liste aller Mitmachenden findet sich [hier] auf der Startseite. Unten ausführlich:

M.Ed. Valerie Ahlfeld

M.Ed. Valerie Ahlfeld

Doktorandin und Lehrbeauftragte am Institut für deutsche Literatur, Sprache und ihre Didaktik, Leuphana Universität Lüneburg 

Ausgewählte Publikationen:
– Promotionsprojekt zur Literarisierung vormusealer Sammlungsformen „Wunderkammern in Narrationen des 19. Jahrhunderts“ 
– Lehrprojekt im Bereich #BreiterKanon #DieKanon
– Aktuelles Seminar im Bachelorstudiengang Lehren & Lernen „Weibliche Literatur-geschichten des 19. Jahrhunderts“ 

Kontakt:
Email: ahlfeld@leuphana.de 
Linkedin: //https://www.linkedin.com/in/valerie-ahlfeld-48519a176// 

Jente Azou

Jente Azou

Masterstudentin Literaturwissenschaft (KU Leuven-UGent, Belgien)

Forschungsinteressen:
memory studies, ecocriticism, travel literature

Publikation: 
Azou Jente: “’Eine Art Versuchsritual’: Persönliche und kollektive Erinnerungsrituale in Esther Kinskys Roman Hain”. Focus on German Studies 28 (2021), S. 1-19, https://doi.org/10.34314/FOGS2021.00002.

Kontakt: jente.azou@ugent.be

Dr. Luisa Banki

Dr. Luisa Banki

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Allgemeinen Literaturwissenschaft und Neueren deutschen Literaturgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal 

Forschungsinteressen
Konzeptionen weiblicher Lektüre um 1800; deutsch- und englischsprachige jüdische Literatur, bes. der dritten Generation nach der Shoah; transkulturelle Literatur und Mehrsprachigkeit; Gegenwartsliteratur und Gegenwartsliteraturwissenschaft 

Ausgewählte Publikationen
Lektüre und Geschlecht im 18. Jahrhundert. Zur Situativität des Lesens zwischen Einsamkeit und Geselligkeit, Göttingen: Wallstein 2020 (Das achtzehnte Jahrhundert – Supplementa, Bd. 29), zusammen mit Kathrin Wittler.  
– „Über die Liebe. Zu Formen und Funktionen von Geschlechterverhältnissen in Keyserlings Spätwerk“, in: Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne, hg. v. Christoph Jürgensen u. Michael Scheffel, Stuttgart: Metzler 2020, S. 215-230.
– „Schreiben einer Tradition. Frauenfreundschaft bei Sophie von La Roche“, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 44:1 (2019), S. 157-175.    

Kontakt:
Email: banki@uni-wuppertal.de
DFG-Netzwerk „3G. Positionen der dritten Generation nach Zweitem Weltkrieg und Shoah in Literatur und Künsten der Gegenwart“

M.A. Nadia Brügger

M.A. Nadia Brügger

SNF-Stipendiatin, Deutsches Seminar Uni Zürich

Forschungsinteresse:
Dissertation zur Idylle in feministischer Literatur und Theorie der 70er. Daneben Vermittlung von Literatur und Feminismus in der Öffentlichkeit, bspw. #dichterdran
Aktuell Rechercheprojekt zu Femiziden in der Schweiz. 

Ausgewählte Publikationen:
– Müssen es immer die Berge sein? Geschlechterrollen in der Schweizer Gegenwartsliteratur (Artist Talks 2020) 
– Feminismen im Netz – und in der Literatur (Variations 27/2021, Soziale Medien, noch nicht erschienen)

Kontakt:
Email: nadia.bruegger@uzh.ch
Twitter: @NadiaBruegger
Website: www.stopfemizid.ch

PD Dr. Andreas Degen

PD Dr. Andreas Degen

Institut für Germanistik der Universität Potsdam

Forschungsinteressen: 
Heterogenitätsforschung, Kanonforschung, Literatur- und Ästhetikgeschichte, Erinnerungskulturen;
Aktuelle Forschungsprojekte: Literaturhistorische Kanonisierungstrends. Empirische Untersuchung zur deutschsprachigen Literaturgeschichtsschreibung, Nation, Gewalt, Geschlecht. Die Verhandlung von Geschlechterstereotypen in der deutschen Rezeption des polnischen Wanda-Mythos

Ausgewählte Publikationen:
– „Grenzland“ und „Sarmatien“. Zur Geosemantisierung Ostpreußens im politischen Diskurs der Zwischenkriegszeit und in den Kriegs- und frühen Nachkriegsgedichten Johannes Bobrowskis, in: Sabine Egger, Stefan Hajduk und Britta C. Jung (Hg.): Sarmatien – Germania Slavica – Mitteleuropa. Vom Grenzland im Osten über Johannes Bobrowskis Utopie zur Ästhetik des Grenzraums. (Vandenhoek & Ruprecht) Göttingen 2021, S. 53-80. 
– Reisen im Kalten Krieg. Hans Henny Jahnn, Wolfgang Koeppen und Leo Weismantel in Moskau (1956/57), in: Carsten Gansel (Hg.): Deutschland – Russland. Topographien einer literarischen Beziehungsgeschichte. Berlin (Verbrecher) 2020, S. 297-340.
-Poetik des ‚falschen Freundes‘. Sprachmischung in Uljana Wolfs Gedicht-Zyklus „DICHTionary“, in: Eva Binder, Sieglinde Klettenhammer, Birgit Mertz-Baumgartner (Hg.): Lyrik transkulturell. (Königshausen & Neumann) Würzburg 2016, S. 203-222. (Saarbrücker Beiträge zur vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft, 78)

Kontakt: 
Email: adegen@uni-potsdam.de

Dr. phil. Bastian Dewenter

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Literaturdidaktik an der Universität Siegen

Kontakt: dewenter@germanistik.uni-siegen.de

Forschungsinteressen: Lesesozialisationsforschung, Kanonforschung und Didaktik der Literaturgeschichte, Theatergeschichte des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, Narratologie

Ausgewählte Publikationen:
-“Wir sind fremd in dieser Welt, wir kommen aus dem Schattenreich.” Eine narratologische Untersuchung zur Figur des Kriegsheimkehrers in Joseph Roths Die Flucht ohne Ende. Ein Bericht (1927), in: Hans-Fallada-Jahrbuch Nr. 8: Zwischen Dokument und Fiktion. Kriegserfahrungen und literarische Formen im 20. Jahrhundert, hg. von Matthias Aumüller, Carolin Reimann und Johanna Wildenauer im Auftrag der Hans-Fallada-Gesellschaft e.V. Carwitz, Berlin 2021, S. 176-193. 
-Von Kindheit an ist Lesen Vorbereitung auf das Leben. Lesegeschichten von Autorinnen und Autoren. Mit Bildern von Hanni Müller-Krantzhoff, hg. von Bastian Dewenter, Jana Mikota und Nadine J. Schmidt, Siegen 2020. 
-“Modekrankheit Wertherfieber”. Johann Friedrich Schinks Trauerspiel Lina von Waller (1778), in: Johann Friedrich Schink (1755-1835). Dramaturg – Bühnendichter – Theaterkritiker, hg. von Bernhard Jahn und Alexander Košenina, Berlin 2019, S. 107-116.

Dr. Astrid Dröse

Akademische Rätin a.Z. an der Eberhard Karls Universität Tübingen

Forschungsinteressen:
Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit, Feminismus und Aufklärung/Weibliches Schreiben im 18. Jahrhundert, Intermedialität (Literatur und Musik), Kulturtransfer und Übersetzung, Medien der Literatur (Habilprojekt zu Journalliteratur der Goethezeit)

Ausgewählte Publikationen:
Aufklärungsfeminismus und weibliche Poetik: Christiana Mariana von Zieglers Dichtung im Kontext. In: Isabel Karremann und Gideon Stiening (Hg.): Feministische Aufklärung in Europa. Hamburg 2020 (Aufklärung 32), 123–144.

Transkultureller Dialog und Genderpolitik: Gottsched übersetzt Fontenelles Entretiens sur la pluralité des mondes. In: Gelungene Gespräche als Praxis der Gemeinschaftsbildung. Hg. von Christoph Strosetzki und Angela Schrott. Berlin, Boston: De Gruyter 2020, 207-226.

Moralische und vermischte Sendschreiben – Ausgewählte Werke von Christiana Mariana von Ziegler. Unter Mitarbeit von Marisa Irawan. Berlin, Zürich: Secession 2019.

Kontakt: astrid.droese@uni-tuebingen.de

Dr. Corina Erk

Akademische Rätin a. Z. des Lehrstuhls Literatur und Medien am Institut für Germanistik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Forschungsschwerpunkte:
Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft (Animal Studies, Ecocriticism, Gender und Queer Studies, Postcolonial Studies), Literatur und Medien, Literatur und Film, Intermedialität und Adaptionsforschung, Interart Studies, Europa-Diskurse in der deutschsprachigen Literatur, European Studies, Deutscher Gegenwartsfilm und (TV-)Serien, RAF-Terrorismus in Literatur, Film und Musik

Aktuelle Projekte:
Habilitationsprojekt zum Thema „Europa-Diskurse in der deutschsprachigen Literatur. Untersuchungen zu Werken vom 18. bis 21. Jahrhundert“

Aufsatz „‚Norona-Fiction‘ in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft?“. In: Corona und mediale Öffentlichkeiten. Hg. v. Dennis Gräf und Martin Hennig. [in Vorbereitung, erscheint 2022]

Schnittstellen. Wechselbeziehungen zwischen Literatur, Film, Fernsehen und digitalen Medien, Interdisziplinärer Sammelband, Herausgabe zusammen mit Prof. Dr. Andrea Bartl und Prof. Dr. Jörn Glasenapp [im Satz, erscheint 2022); inklusive Online-Workshop am 16.11.2020

Artikel „Adaptionen von Versepen in Comics und Filmen“. In: Handbuch Versepik. Paradigmen – Poetiken – Geschichte. Hg. v. Stefan Elit, Kai Bremer und Katerina Kroucheva. Stuttgart: Metzler. [eingereicht, erscheint 2022]

Sommersemester 2022: Theorie-Praxis-Seminar zu „Kanon, Kanonkritik, Kanonrevision, Kanonpluralität“

Ausgewählte Publikationen:
De-/Konstruktionen der RAF im Post-2000-Kino. Filmische Erinnerungsarbeit an einem Mythos. Paderborn: Fink 2017 (= Inter/Media 2).

„Naturlyrik reloaded. Silke Scheuermanns Werk im Licht der Animal Studies und des Ecocriticism“. In: Ethik der Natur, Ethik der Stadt. Studien zum Werk von Silke Scheuermann. Hg. v. Andrea Bartl und Antonia Villinger. Würzburg: Königshausen & Neumann (= Literatur & Gegenwart 6). [eingereicht, erscheint 2022]


„Das etwas andere Pferdemädchen. Zum Kampf der Geschlechter in Jennifer Rostocks Hengs- tin (2016)“. 2018. Auf: Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie. Hg. v. Martin Rehfeldt.

Kontakt: E-Mail; Twitter, Website; ORCID; FIS-Profil

Prof. Dr. Andrea Geier

Prof. Dr. Andrea Geier

Neuere deutsche Literaturwissenschaft/Geschlechterforschung, Universität Trier, Seit 2010 im Vorstand des Centrums für Postcolonial und Gender Studies (CePoG, Univ. Trier) und seit 2020 im Vorstand der Fachgesellschaft Geschlechterstudien. 

Forschungsinteresse:
Gegenwartsliteratur, kultur- und literaturwissenschaftliche Gender Studies und Postcolonial Studies/ Interkulturalitätsforschung, Erinnerungskultur, Antisemitismusforschung, Literatur im Medienwechsel, Rhetorik und #wisskomm.

Ausgewählte Publikationen:
– Kanon – umschreiben oder abschaffen? Podcast Andrea Geier im Interview mit Christine Mayrhofer
„Kanonkritik aus postkolonialer Perspektive“, Goethe- Institut: Latitude (10/2019).
– „Wer braucht einen europäischen Kanon?“ Geschichte der Gegenwart“ (13.3.2019).
– Video Der Kanon? Die Kanones! Kanondebatten, Kanonisierungsprozesse, Kanonkritiken und Kanonpluralität

Kontakt:
Email: geier@uni-trier.de
Twitter: @geierandrea2017
Youtube: Andrea Geier

M.A. Berit Glanz

M.A. Berit Glanz

Schriftstellerin und Essayistin, Initiatorin des Projektes #VorschauenZählen

Ausgewählte Publikationen:
– (2020) »Die Frage nach dem weiblichen Schreiben als Beschränkung« Gespräch mit Marlene Streeruwitz, Katja Lewina und Berit Glanz. Moderiert von Joachim Scholl im Deutschlandfunk Kultur: Lesart am 12.3.2020.
– (2020) »Aktion „#vorschauenzählen“ – Braucht es eine Frauenquote für Verlagsprogramme?«, Gespräch mit Mara Delius und Berit Glanz. Moderiert von Frank Meyer im Deutschlandfunk Kultur: Lesart am 15.1.2020.
– (2019) »Wenn es unterhaltsam wird, sind die Frauen dran« [gemeinsam mit Nicole Seifert], in: Spiegel Online. 22.12.2019.

Kontakt:
Email: beritglanz@gmail.com
Twitter: @beritmiriam
Webseite: www.beritglanz.de

M.A. Jennifer Gerber

M.A. Jennifer Gerber

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte für germanistische Mediävistik an der Ruhr-Universität Bochum

Forschungsinteresse:
Artusroman, Formen des Kommentars und Praktiken des Kommentierens in vormoderner Literatur, geistliche Literatur des Mittelalters 

Ausgewählte Publikationen:
– Jennifer Gerber, Transzendenz berühren. Die (halbe) Kerze als Schnittstelle zwischen Transzendenz und Immanenz im Marienmirakel ‚Erscheinung am Lichtmesstage‘ des ‚Passionals‘, in: Das Mittelalter 25/2 (2020), S. 294–310. 
– Jennifer Gerber, About Form and Function of German Vernacular Commentaries, in: Christina Lechtermann u. Markus Stock (Hrsg.), in: Practices of Commentary, Zeitsprünge 1/2 2020, S. 139–159. 

Kontakt:
Email: Jennifer.Gerber@rub.de 

Sibylle Hedtke

BA Bibliothekswissenschaft, TH Köln;

zuvor Abschluss in Philosophie und Kunstgeschichte, Universität zu Köln.

Studentische Mitarbeiterin im Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS)

Forschungsinteressen: Bibliotheksgeschichte, critical librarianship, Sammlungsforschung, Kanonisierung und Kanonkritik, cultural heritage, Lesesoziologie, Gegenwartsliteratur

Kontakt: sibylle.hedtke@web.de

Dr. phil. habil. Carola Hilmes

Dr. phil. habil. Carola Hilmes

außerplanmäßige Professorin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main u. Mitglied im Cornelia Goethe Centrum für Geschlechterforschung

Forschungsinteresse:
Schriftstellerinnen der Romantik, Gender Studies, Theorie und Geschichte der Autobiographie, Reiseliteratur und deutschsprachige Gegenwartsliteratur.

Ausgewählte Publikationen:
Skandalgeschichten. Aspekte einer Frauenliteraturgeschichte, Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag 2004.
Christa Wolf-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung, hg. mit Ilse Nagelschmidt. Stuttgart: Metzler 2016.
Schriftstellerinnen, KLG Extrakt, 3 Bde. (Hg.). München: text + kritik 2018, 2019 u. 2020.

Kontakt:
Email:  c.hilmes@lingua.uni-frankfurt.de 

Dr. Christiane Holm

Dr. Christiane Holm

Germanistisches Institut, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Forschungsinteresse:
Literatur und materielle Kultur 18./19. Jahrhundert, Erinnerungskulturen, Geschlechterkonzeptionen, Literaturausstellung und Dichterhaus

Ausgewählte Publikationen:
– Handarbeit. Berlin 2020. (Romantische Bibliothek der Romantik, 5) 
– Dichterhäuser. Überlegungen zu Bedingungen und Möglichkeiten eines unterschätzten Formats. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft (64/2020), S. 359-372. 
– Raumordnungen des Nachlasses. Das „litterarische Archiv“ in Goethes Wohnhaus. In: Nachlassbewusstsein. Archiv, Literatur, Philologie 1750-2000. Hg. v. Kai Sina u. Carlos Spoerhase. Göttingen 2016, S. 132-154. (marbacher schriften. neue folge Bd. 13)

Kontakt:
Email: christiane.holm@germanistik.uni-halle.de 

Dr. Kira Jürjens

Dr. Kira Jürjens

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin

Forschungsinteresse:
Fragen der Ästhetik und Poetik von Stofflichkeit und Fläche sowie Raum- und Geschlechterordnungen; neues Projekt: Denkfigur der Verdichtung in Literatur und Theorie vom 18. Bis zum 20. Jahrhundert untersuchen; Mitarbeit in der Redaktion des Genderblogs des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien der HU Berlin (ZtG)

Ausgewählte Publikationen:
– gemeinsam mit Edith Anna Kunz, Elias Zimmermann und Lena Abraham (Hg.): Fenster – Treppe – Korridor. Architektonische Wahrnehmungsdispositive in der Literatur und in den Künsten, Bielefeld: Aisthesis 2019.
„Kuratierte Frauenzimmer. Museale Interieurs zwischen Sammlung und Auflösung (Sophie von La Roche und Alexandre Dumas fils)“, in: Museales Erzählen. Dinge, Räume, Narrative, hg. v. Ulrike Vedder, Johanna Stapelfeldt, Klaus Wiehl, München: Fink 2020. 
– „Feine Fäden und dichte Gewebe. Stifters Ästhetik der Textur“, in: Stifters Mikrologien, hg. v. Davide Giuriato und Sabine Schneider. Stuttgart: Metzler 2019. 

Kontakt:
Email: kira.juerjens@hu-berlin.de

M.A. Katharina Klanke

Katharina Klanke

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Neueren deutschen Literatur/19.-21. Jahrhundert an der Universität Potsdam

Forschungsinteressen:
Gegenwartsliteratur, Kinder- und Jugendliteratur, Geschlechterdiskurse, Intermedialität

Kontakt:
Email: katharina.klanke@uni-potsdam.de
Twitter: @katharinaklanke und @GgwliteraturUP

Prof. Dr. Bettina Kleiner

Prof. Dr. Bettina Kleiner

Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Gender Studies und Qualitative Methoden an der Goethe Universität Frankfurt.

Forschungsinteresse:
Gender und Queer Studies; Postkoloniale feministische Theorien; Ungleichheit und Differenz im Kontext von Bildungsorganisationen und –biographien; Diskurs-/Subjektivationsforschung; Bildungstheorien und Methoden qualitativer Bildungs- und Geschlechter-forschung.

Ausgewählte Publikationen:
– Kleiner, Bettina (2020): Lebenslagen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*und inter*geschlechtlichen sowie genderqueeren (Kindern und) Jugendlichen. In: Böhm, Maika; Timmermanns, Stefan (Hrsg.): Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt: interdisziplinäre Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Basel: Beltz Juventa, S. 40-54.
– Kleiner, Bettina; Wulftange, Gereon (Hg.) (2018):Literatur im pädagogischen Blick. Bielefeld: Transcript.
– Kleiner Bettina (2020):Sexuelle und soziale Scham. Zur unterschiedlichen Bedeutung dieser Affekte in Rückkehr nach Reims. In: Kleinau, Elke; Völker, Susanne (Hg.): Eribon revisited – Perspektiven der Gender und Queer Studies. VS Springer.

Kontakt:
Email: b.kleiner@em.uni-frankfurt.de

Dipl. Thea. Esther Köhring

Dipl. Thea. Esther Köhring

Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Universität Frankfurt; Theaterwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der NDL 

Forschungsinteresse:
Wissensgeschichte und Ästhetik des Parasitären, Georg Büchner, naturkulturelle Biodiversität, die Bühne als juridische Form, das Schweigen in der Literatur, Reflexion wissenschaftlicher Praktiken

Ausgewählte Publikationen:
– Theatralisieren, Experimentalisieren, Bestiarisieren. Tiere auf Bühnen des Wissens von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart (Dissertation, erscheint hoffentlich 2021)
– “Antonia Baehr’s My Dog is my Piano and Abecedarium Bestiarium: Theatre of the Bestiary, Bestiaries of Theatre” In: Sillages Critiques 20/2016 (Hg. v. É. Angel-Perez und A. Poulain)
– R. Borgards, A. Kling, E. Köhring (Hg.): Texte zur Tiertheorie. Stuttgart: Reclam 2014

Kontakt:
Email: koehring@lingua.uni-frankfurt.de 

M.A. Kathrin Lang

M.A. Kathrin Lang

Doktorandin und Lehrbeauftragte in neuerer deutscher Literatur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Arbeitsschwerpunkte:
Vogellieder, Mensch-Tier-Beziehungen im 19. Jahrhundert, Cultural and Literary Animal Studies, Sound Studies, Dichterinnen im späten 19. Jahrhundert

Kontakt: langkathj@gmail.com

M.A. Felix Lempp

M.A. Felix Lempp

Universität Hamburg, seit 11/2018: Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Forschungsinteresse:
Text-Inszenierungszusammenhänge im deutschsprachigen Theater seit dem 18. Jahrhundert, insbesondere: Theorie und Praxis des Gegenwartsdramas und -theaters seit 2000, Drama und Theater um 1800, Theater und Raum, Theater und Migration; Interkulturelle Literatur- und Medienwissenschaft

Ausgewählte Publikationen:
– »Theatrale Grenzräume. Topologien der Flucht in Stücken von Margareth Obexer und Elfriede Jelinek«, in: Christine Ansari / Caroline Frank (Hg.): Narrative der Flucht. Medienwissenschaftliche und didaktische Perspektiven, Frankfurt a. M.: Peter Lang (bei den Herausgeberinnen, erscheint 2021).
– »›Teppiche sind aus Geschichten gewoben‹. Problematisierungen generationalen Erzählens in Nino Haratischwilis ›Das achte Leben. (Für Brilka)‹ und Jette Steckels Inszenierung am Thalia Theater Hamburg«, in: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 2020, S. 91-107. 
– »Criticizing Globalization in a Theatre of Internationalization? Concepts of Theatrical Space between Dissolution and Demarcation in Falk Richter’s ›Electronic City‹ (2003) and ›Safe Places‹ (2016)«, in: Ulrike Garde / John R. Severn (Hg.): Theatre and Internationalization: Perspectives from Australia, Germany and Beyond, London: Routledge 2020, S. 146-160. 

Kontakt:
Email: felix.lempp@mailbox.org 
Twitter: @felix_lempp 
www.felixlempp.de

M.A. Sonja Lewandowski

M.A. Sonja Lewandowski

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im GRK Gegenwart/Literatur an der Universität Bonn, Teil der künstlerischen Leitung des Insert Female Artist-Festivals (zus. m. Svenja Reiner),  Autorin, Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftlerin

Forschungsinteressen:
Literatursoziologie, Gegenwartsliteratur(wissenschaft), Ethnografie, Kreativitätsforschung, Arbeitsweisen von Autor*innen

Ausgewählte Publikationen:
– Der gesummte Kanon – Homosoziale Empfehlungen im literarischen Gespräch
– Entzauberung der literarischen Welt? Über Schreibschulen
– Zus. mit Jörg Döring und David Oels (Hrsg.): Rowohlts deutsche Enzyklopädie: Wissenschaft im Taschenbuch 1955-1968. In: Non Fiktion. Arsenal der anderen Gattungen. H. 2 (2017)

Kontakt:
Email: sonja.lewandowski@insertfemaleartist.de
Twitter: @SonjaLewandows1
Webseite: www.insertfemaleartist.de

Dr. Élodie Malanda

Dr. Élodie Malanda

Postdoc an der Universität des Saarlandes (Romanische Kulturwissenschaft u. Interkulturelle Kommunikation), Französische und vergleichende Literaturwissenschaft, Humboldt Stipendiatin

Forschungsinteresse
Kinder- und Jugendliteratur und Dekolonialität, Afropäische Kinder- und Jugendliteratur, (kinder)literarischer Aktivismus, Aktivismus in Kinder- und Jugendmedien, Narratologie und Wertevermittlung. Aktuelles Projekt: Spannungsfeld zwischen Ästhetik und Sozialem in der afropäischen Kinder- und Jugendliteratur in Frankreich und Deutschland. Abgeschlossenes Dissertationsprojekt: Afrikadiskurse in Romanen für Kinder- und Jugendliche in Frankreich und Deutschland unter der Optik der „Fallstricke der guten Absichten“

Ausgewählte Publikationen
– L’Afrique dans les romans pour la jeunesse en France et en Allemagne, 1991-2010. Les pièges de la bonne intention. Paris, Honoré Champion, 2019.
Comme un million de papillons noirs by Laura Nsafou: How an Afrofeminist Picture Book Gave the Impetus to a Discussion about Inclusive Children’s Literature in France, The Lion and The Unicorn, vol. 44 no. 2, 2020, S. 164-180.
– Du roman d’aventures colonial au roman d’aventures engagé: les aventures africaines pour la jeunesse au XXIe siècle entre rupture et nostalgie. »  In  Gilles Béhotéguy, Christiane Connan-Pintado, Gersande Plissoneau (dir.), Idéologie(s) et roman pour la jeunesse au XXIe siècle, Bordeaux, Presses Universitaires de Bordeaux, 2015, S. 231-241.

Kontakt:
E-mail : elodie.malanda@gmail.com
Twitter: @breastlessblack

M.A. Anika Meißner

M.A. Anika Meißner

Doktorandin und Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, Lehrbeauftragte für germanische Mediävistik an der Ruhr-Universität Bochum, Projektleitung des mediävistischen Podcasts “Pergament und Mikrofon”

Forschungsinteressen:
Dissertation zum Transferprozess der vier Saarbrücker Prosaepen Herzog Herpin, Königin Sibille, Loher und Maller und Huge Scheppel, die in der Forschung im Umkreis der Elisabeth von Nassau-Saarbrücken verortet werden; Deutsch-Französischer Kulturtransfer, Übersetzungen, Erzählweltentheorie, Heldenepik, Prosaromane

Kontakt:
Email: anika.meissner@rub.de

Dr. Jana-Katharina Mende

Dr. Jana-Katharina Mende

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,

Forschungsinteressen: Geschichte mehrsprachiger Literatur, polnisch-französische Literaturbeziehungen, Literatur und Migration, Literaturtheorie: linguistische Ansätze für literaturwissenschaftliche Fragestellungen, digitale Ansätze.

Ausgewählte Publikationen:


-Mende, Jana-Katharina (2020): Das Konzept des Messianismus in der polnischen, französischen und deutschen Literatur der Romantik. 1. Auflage. Heidelberg: Universitätsverlag Winter
-Mende, Jana-Katharina (2021): #SpotGerman als Diskursgegenstand auf der Social Media-Plattform Instagram: Zur Darstellung der deutschen Sprache in Breslau heute. In: Heiko F. Marten und Evelyn Ziegler (Hrsg.): Linguistic Landscapes im deutschsprachigen Kontext: Forschungsperspektiven, Methoden und Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht und Sprachmarketing. Peter Lang Verlag. S. 301-330.
-Mende, Jana-Katharina (2020): Übersetzung und Postkoloniale Studien im deutschsprachigen Raum: Von der Theorie zu den Texten. In: Peter Weiss Jahrbuch. Hrsg. v. Arnd Beise und Michael Hofmann, S. 79-95.

Mende, Jana-Katharina (2020): Polnisch-deutsche Mehrsprachigkeiten: Die polnische Übersetzung und Rezeption von Katja Petrowskajas / Katia Petrowskas Vielleicht Esther / Może Estera In: Migration und Gegenwartsliteratur. Hrsg. v. Matthias Aumüller und Weertje Willms. Paderborn: Fink, 2020, S. 163-187.

Kontakt: jana-katharina.mende@germanistik.uni-halle.de

Prof. Dr. Frederike Middelhoff

Prof. Dr. Frederike Middelhoff

W1-Professorin für neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung an der GU Frankfurt

Forschungsinteresse:
Romantik; Kulturwiss. Pflanzenforschung; Cultural Animal Studies; Theorien und Geschichte(n) der Migration; Übersetzerinnen um 1800; (Natur-) Kraftkonzepte

Ausgewählte Publikationen:
– R/Emigration verhindern. ‚Heimat‘ im Kontext der Auswanderung von 1816/17. In: BeateAlthammer/Anja Oesterhelt (Hg.): Heimat und Migration. Historische Spuren eines Wechselverhältnisses [erscheint als Ausgabe von The Germanic Review; von den Herausgeberinnen angenommen, derzeit im Peer-Review-Verfahren, erscheint 2021].
– Romantische Schriftstellerinnen übersetzen. In: Martina Wernli (Hg.): „jetzt kommen andere Zeiten angerückt“. Schriftstellerinnen der Romantik. Heidelberg: Metzler/Springer (= Neue Romantikforschung, Bd. 1) (erscheint 2021).
– Wandern, winden, sprossen, steigen. Pflanzliche Bewegungskräfte und romantische Phytopoesie (Sophie Mereau/Henriette Schubart), in: Form- und Bewegungskräfte, Sammelband, hg. Frank Fehrenbach, Lutz Hengst, Frederike Middelhoff, Cornelia Zumbusch. Berlin/New York: De Gruyter Serie, erscheint im Winter 2021.

Kontakt:
Email: middelhoff@em.uni-frankfurt.de
https://romantikforschung.uni-frankfurt.de/

Dr. Natalie Moser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Neueren deutschen Literatur / 19.-21. Jahrhundert an der Universität Potsdam

Forschungsinteressen
Gegenwartsliteratur und Gegenwartsliteraturwissenschaft; Realismus als Epoche und Stilbegriff; Dorf- und Stadtkonzepte in Literatur und Film

Ausgewählte Publikationen:
– Wie narrativ sind Krisennarrative? Zu Kathrin Rögglas Kritik des Krisennarrativs in die alarmbereiten (2010), in: Iuditha Balint u. Thomas Wortmann (Hg.): Krisen erzählen, Paderborn: W. Fink 2021, S. 203–218.
– Die Vermessung populären Erzählens. Zur Genre- und Medienreflexion in Daniel Kehlmanns Du hättest gehen sollen, in: Fabian Lampart, Michael Navratil, Iuditha Balint, Natalie Moser u. Anna-Marie Humbert (Hg.): Daniel Kehlmann und die Gegenwartsliteratur. Dialogische Poetik, Werkpolitik und Populäres Schreiben. Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 347–367.
– Heimat als vergiftetes und sich vergiftendes Ökosystem. Zur Überblendung von Erinnerungs-, Ökologie- und Herkunftsdiskurs in Josef Winklers Laß dich heimgeigen, Vater, oder Den Tod ins Herz mir schreibe (2017/18), in: Kulturwissenschaftliche Zeitschrift. Sonderheft: Prekäre Heimat, 1 (2020), S. 53–65.

Kontakt:
Email: natalie.moser@uni-potsdam.de
Twitter: @natalie__moser und @GgwliteraturUP 

M.A. Cornelia Pierstorff

M.A. Cornelia Pierstorff

Wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Seminar der Universität Zürich

Forschungsinteresse:
Narratologie und Fiktionstheorie, Intermedialität, Rhetorik, Literatur des 19. Jahrhunderts, Poetischer Realismus, Literatur und Ökonomie

Ausgewählte Publikationen:
– Hg. gemeinsam mit Frauke Berndt: Realismus|Realism. figurationen Jg. 20, H. 1 (2019).
– Mißbrauch! Katachrestisches Erzählen in Kellers „Die mißbrauchten Liebesbriefe“. In: Philipp Theisohn (Hg.): Gottfried Kellers Erzählen. Strategien – Funktionen – Reflexionen. Berlin 2021 (= Gottfried Kellers Moderne. Hg. v. Frauke Berndt u. Philipp Theisohn, Bd. 1). (erscheint 2021)
– Fruchtbarkeit als Figuration des Medialen in Catharina Regina von Greiffenbergs “Geistlichen Sonnetten / Liedern und Gedichten” (1662). In: Martina Feichtenschlager u. Sarina Tschachtli (Hg.): Fruchtbarkeit und Poiesis im 16. und 17. Jahrhundert. Würzburg 2021. 

Kontakt:
Email: cornelia.pierstorff@ds.uzh.ch

Dr. Mag. Peter C. Pohl

Institut für Germanistik der Universität Innsbruck 

Forschungsinteresse:
Deutschsprachige Literatur des 18.-21. Jahrhundert; Literatur, Arbeit Muße; Imaginations- und Institutionsgeschichte der Bildung; Literaturtransfer und Kulturkontakte Portugal/Deutschland; Gender und Diversity Studies

Ausgewählte Publikationen:
– Monographie: Konstruktive Melancholie. Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften und die Grenzen des modernen Geschlechterdiskurses. (= Literatur – Kultur – Geschlecht, Kleine Reihe, Bd. 61, hg. von Anne-Kathrin Reulecke, Ulrike Vedder et. al.). Köln u.a.: Böhlau 2011.
– Artikel: Wie viel Gegenwart verträgt die aktuelle literaturwissenschaftliche Kontext-diskussion? Ein Versuch am Beispiel von Gerhard Henschels Schlosser-Zyklus. In: KulturPoetik (2/2020), S. 245-260.
– Artikel: Biedere Exotik. Luís Vaz de Camões in Bühnenwerken der Restaurationszeit und ihr Bezug zu Gottfried Kellers Grünem Heinrich. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift. Heidelberg: Winter (4/2019), S. 361-382.

Kontakt:
Email: peter.pohl@uibk.ac.at 

M.A. Svenja Reiner

M.A. Svenja Reiner

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturpolitik in Bonn und am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück; leitet das feministische Literaturfestival INSERT FEMALE ARTIST

Forschungsinteresse:
Kulturwissenschaftliche Forschung zu musikalischen Phänomenen im Analogen und Digitalen

Ausgewählte Publikationen:
– Svenja Reiner (2021): „Lässt es sich falsch hören? Eine historisch-kulturwissenschaftliche Kontextualisierung von Hör-Idealen im Neue Musik-Konzert”, in: Vera Grund / Nina Noeske (Hg.): Gender und Neue Musik. Von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart, transcript Verlag.
– Svenja Reiner (2020): „A Cyberspace of Their Own: Taylor Swift Fans auf Instagram”, in: Sabine Meine / Arnold Jakobshagen (Hg.): Klingende Innenräume. Gender Perspektiven auf eine soziale und ästhetische Praxis im Privaten, Königshausen und Neumann.
– Svenja Reiner (2019): „Otis”, in: Özlem Özgül Dündar; Ronya Othmann, Mia Göhring; Lea Sauer (Hrsg.): FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte. Verbrecher Verlag.

Kontakt:
Email: svenja.reiner@insertfemaleartist.de
Webseite: https://insertfemaleartist.de/ueber-uns/team/

M.A. Marius Reisener

M.A. Marius Reisener

Postdoc im SNF-Projekt ETHOS am Deutschen Seminar der UZH

Forschungsinteresse:
Literatur und Theorie des 18. und 19. Jahrhunderts; critical masculinities; Wissenspoetologie, Praxeologie; tavern studies

Ausgewählte Publikationen:
– (2020) Phantom-Gender und Phantom-Genre. Geschlecht in Karl Morgensterns Ueber das Wesen des Bildungsromans, in: Weimarer Beiträge 66,3, 367-385.
– (2019) “Alles ist Märchen und Wunder an Ihnen; ja Mirabelle, ja Wunderhold!” Formen jenseitiger Geschlechtlichkeit in Fontanes Schach von Wuthenow, in: Limbus 12. Australisches Jahrbuch für germanistische Literatur- und Kulturwissenschaft (Sexualitäten/Sexualities), 131-146. 
– (2021; erscheint) Kraft der Übersetzung. Das Praktisch-Werden der Literatur um 1800.

Kontakt:
Email: marius.reisener@uzh.ch

Dr. Dorine Schellens

Dr. Dorine Schellens

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leiden im Bereich Neuere Deutsche und Russische Literatur- und Kulturwissenschaft 

Forschungsinteresse:  
Spät- und postsozialistische Literatur und Kunst, Protestkunst und Popkultur, Kulturtheorie, Rezeptions- und Kanonforschung 

Ausgewählte Publikationen:  
– Kanonbildung im transkulturellen Netzwerk. Die Rezeptionsgeschichte des Moskauer Konzeptualismus aus deutsch-russischer Sicht. Bielefeld: transcript Verlag (2021). 
– »St. Petersburg als Palimpsest: subversive Geschichtskonstruktionen als Gegendiskurs in der Performance- und Aktionskunst des Laboratoriums für poetischen Aktionismus.« In: Agatha Frischmuth/Therese Hoy/Christina Färber (Hg.): Erinnerungsraum Osteuropa. Zur Poetik der Migration, Erinnerung und Geschichte in der slavischen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts. Berlin: Peter Lang (2018). S. 173–189. 
– Zus. mit Isabell Oberle o.a. (Hg.): Literaturkontakte: Kulturen – Medien – Märkte. Berlin: Frank & Timme (2018). 

Kontakt:
Email: d.e.a.schellens@hum.leidenuniv.nl
Twitter: @DorineSchellens

Dr. Maren Scheurer

Dr. Maren Scheurer

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt 

Forschungsinteresse:
Literatur und andere Medien (vom späten 19. Jahrhundert bis zum 21. Jahrhundert), die Ränder des Realismus, die Wechselverhältnisse zwischen den Künsten und den Wissenschaften (insb. Psychoanalyse und Medizin), Darstellungen von Therapie und therapeutischen Beziehungen, psychoanalytische Ästhetik, Serialität, Disability Studies

Ausgewählte Publikationen:
Transferences: The Aesthetics and Poetics of the Therapeutic Relationship.
Bloomsbury, 2019. 
– Susan Bainbrigge und Maren Scheurer, Hrsg. Narratives of the Therapeutic
Encounter: Psychoanalysis, Talking Therapies and Creative Practice. Cambridge
Scholars, 2020.
– »Autobiography and/as Narcissism? Psychoanalysis and Self-Reflexive Life Writing in Eve Kosofsky Sedgwick’s A Dialogue on Love and Alison Bechdel’s Are You My Mother?« a/b: Auto/Biography Studies, vol. 34, no. 2, 2019, S. 167-195. [mit Anne Rüggemeier] 

Kontakt:
Email: scheurer@em.uni-frankfurt.de

Mag. Dr. Veronika Schuchter  

Mag. Dr. Veronika Schuchter  

Senior Scientist am Institut für Germanistik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Forschungsinteresse:
Angewandte Literaturwissenschaft, Rezeptionsforschung, Literatursoziologie, Gegenwarts- und Exilliteratur 

Ausgewählte Publikationen:
Geschlechterverhältnisse in der Literaturkritik. Eine quantitative Untersuchung. In: Literaturkritik.de Nr. 2, Februar 2019
– Männer werten anders. Frauen auch. Die Literaturkritik als Gender-Diskurs. In: literaturkritik.at – Online-Zeitschrift für Literaturkritik, Herbstausgabe 2012.
– „Das ist wahrscheinlich nicht von mir, deswegen kann ich mich nicht daran erinnern.“ Helene Hegemann: Establishment gegen Literatur 2.0. In: Bartl, Andrea u. Kraus, Martin (Hg.): Skandalautoren. Zu repräsentativen Mustern literarischer Provokation und Aufsehen erregender Autorinszenierung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015.
– Von der ‘epileptischen Kapriole’ zum Nobelpreis: Die Blechtrommel als Paradigma der deutschsprachigen Literaturkritik. In: Jos Joosten u. Christoph Parry (Hg.): The Echo of Die Blechtrommel in Europe. Studies on the Reception of Günter Grass’s The Tin Drum. Leiden u. Boston: Brill 2016 (=Radboud Studies in Humanities Bd. 6), S. 41-62.

Kontakt:
Email: veronika.schuchter@uibk.ac.at  

Dr. Nicole Seifert

Dr. Nicole Seifert

Seit 2010 freiberuflich als Übersetzerin aus dem Englischen, als Herausgeberin und (teils unter Pseudonym) als Autorin tätig; Betreiberin des Buchblogs Nachtundtag, dieser widmet sich der Wiederentdeckung und Neuerscheinungen von Autorinnen; sie ist Mitinitiatorin der Aktionen #autorinnenschuber und #vorschauenzählen

Ausgewählte Publikation:
Im Schaffensprozess: Buch „FRAUEN LITERATUR, Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt“, über die Mechanismen der Marginalisierung von Autorinnen in Literaturgeschichte und Literaturbetrieb, das im September 2021 bei Kiepenheuer & Witsch erscheinen soll

Kontakt:
https://nachtundtag.blog/ueber/

Dr. Nathan J. Taylor

Dr. Nathan Taylor

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Neueren Deutschen Literatur, Koordinator Master Ästhetik, Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Forschungsschwerpunkte
Literatur und Ökonomie (insbesondere Wert- und Wertungsfragen), Ästhetik und Politik, Gegenwartsliteratur/Theorien und Poetiken der Gegenwart, Realismus und Romantik, Kritische Theorie, Medientheorie

Ausgewählte Publikationen

  • The Value Form: Economies of Prose in Tieck, Keller, and Walser. Ithaca: Cornell University 2017, eCommons: https://doi.org/10.7298/X4930RC4
  • Monika Rinck: Poesie und Gegenwart. Nathan Taylor und Nicolas von Passavant (Hg.), Stuttgart: Metzler, 2022.
  • „Unentwirrbar. Hermeneutik, Poetik und Charlie Chaplin bei Christian Kracht“. In: Heinz Drügh, Susanne Komfort-Hein (Hg.): Christian Krachts Ästhetik, Stuttgart: Metzler, 2019, 241- 260
  • „Am Nullpunkt des Realismus. Terézia Moras Poetik des hic et nunc.“ In Silke Horstkotte und Leonhard Herrmann (Hg.): Poetiken der Gegenwart: Deutschsprachige Romane nach 2000, Berlin/Boston: de Gruyter, 2013, 13-31

Prof. Dr. Vera Viehöver

Prof. Dr. Vera Viehöver

Professorin für Deutsche Literatur an der Université de Liège (B)
Leiterin des Centre d’Études Allemandes (CEA); Mitglied der Redaktion der Zeitschrift des Belgischen Germanistenverbandes, Germanistische Mitteilungen, Universitätsverlag Winter;

Forschungsinteressen
Autorinnen und Übersetzerinnen im langen 18. Jahrhundert; deutsch-jüdische Literaturgeschichte, Formen autobiographischen Schreibens von Musiker:innen; Poetik der Übersetzung; Lyrik der Gegenwart; Interesse an den Themen „Kanon und Kanonkritik in nicht-deutschsprachigen Lehrkontexten“ sowie „Kanon und Gattung“.

Ausgewählte Publikationen
– “It wasn’t enough for me just to be a singer”– (Self-)Representations of the “German prima donna” Gertrud Elisabeth Mara. In: Lieke van Deinsen/Beatrijs Vanacker (Hg.): Portraits and Poses. Representations of Female Intellectual Authority, Agency and Authorship in Early Modern and Enlightenment Europe. Leuven : Leuven University Press 2022, S. 323–345. OA: http://doi.org/10.1353/book.100515
– Schreiben über den musikalischen Menschen. Johann Friedrich Reichardts biographische Erzählungen. In: Zeitschrift für Germanistik XXXI (2021), H. 2 (Schwerpunkt: Literatur und Musik, hg. von Bernhard Jahn und Alexander Košenina), S. 25–39. Open Access verfügbar unter DOI: https://doi.org/10.3726/92169_25
– Diario a due mani. Überlegungen zum Paartagebuch als Forschungsgegenstand. In: Christine Fornoff-Petrowski/Melanie Unseld (Hg.): Paare in Kunst und Wissenschaft. Wien, Köln, Weimar : Böhlau 2021 (= Musik – Kultur – Gender. 18), S. 87–113.
– Elisa von der Recke. Aufklärerische Kontexte und lebensweltliche Perspektiven. [Hg. zusammen mit Valérie Leyh und Adelheid Müller]. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2018 (= Beihefte zur Germanisch-Romanischen Monatsschrift. 90).

Kontakt:
Email: vera.viehover@uliege.be
Webseite: www.cea.uliege.be

Dr. Antonia Villinger

Dr. Antonia Villinger

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Forschungsinteresse:
Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft, Gender Studies, Schwangerschafts- und Körperkonzepte, Kanon- und Gattungsfragen, Autorinnen der Romantik, Literatur und Energie, Kohle in der Literatur

ausgewählte Publikationen:
– Dramen der Schwangerschaft. Friedrich Hebbels “Judith”, “Maria Magdalena” und “Genoveva”,  Baden-Baden 2021. OA: https://www.nomos-shop.de/ergon/titel/dramen-der-schwangerschaft-id-100830/
– Ethik der Natur, Ethik der Stadt. Das Werk Silke Scheuermanns, zus. mit Andrea Bartl, 2022.  [in Vorbereitung]
– „Mein Herz ist ein Automat aus Blech“. Erinnerungsstrukturen, Intersektionalität und Erzählverfahren in Olivia Wenzels 1000 Serpentinen Angst (2020), in: Lammer, Christina u.a. (Hrsg.): Intersektionalität und erzählte Welten, Darmstadt: wbg 2022, zus. mit Sabrina Huber. [eingereicht]

Kontakt:
Email: antonia.villinger@uni-bamberg.de
Twitter: AntoniaVilling1

Dr. Sandra Vlasta

Dr. Sandra Vlasta

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

Forschungsintersse:
Reiseberichte/Reiseliteratur, Literatur im Kontext von Migration – literarische Mehrsprachigkeit, postkoloniale Literatur und Theorie 

Ausgewählte Publikationen:
– Hg. gemeinsam mit Barbara Siller: Literarische (Mehr)Sprachreflexionen. Wien: Praesens, 2020. 
– Hg. gemeinsam mit Wiebke Sievers: Immigrant and Ethnic-Minority Writers since 1945: Fourteen National Contexts in Europe and Beyond (Reihe: Internationale Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, IFAVL). Leiden: Brill/Rodopi, 2018. 
– „Aufmerksamkeit und Macht – der Deutsche Buchpreis als Konsekrationsprozess“, in: Aussiger Beiträge 10/2016, 13-26, open access: http://publikationen.ub.uni- frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/47116

Kontakt:
Email: savlasta@uni-mainz.de
Twitter: @sandra_vlasta
https://travelwriting.uni-mainz.de

Dr. Oliver Völker

Dr. des. Oliver Völker

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Forschungsintersse:
Literatur und Natur, Wissensgeschichte, Poetik

Ausgewählte Publikationen:
– Langsame Katastrophen: Eine Poetik der Erdgeschichte. Göttingen 2021. 
– Quelque(s) débris. Fossilien und Antiquitäten in Novalis’ Heinrich von Ofterdingen und Honoré de Balzacs La Peau de chagrin. In: Peter Schnyder (Hg.): Erdgeschichten. Literatur und Geologie im langen 19. Jahrhundert. Würzburg 2019, S. 113– 129. 
– Epos der Erde: Die Eigenzeitlichkeit der Natur in Alfred Döblins Berge Meere und Giganten. In: Gabriele Dürbeck, Jonas Nesselhauf (Hrsg.): Narrative des Anthropozäns in Literatur und Medien. Berlin 2019, S. 85–106.

Kontakt:
Email: voelker@em.uni-frankfurt.de

PD Dr. Martina Wernli

PD Dr. Martina Wernli

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Neueren Deutschen Literatur, Goethe-Universität Frankfurt a.M., während SoSe 2021 Vertretung einer W2-Professur an der Universität Mainz 

Forschungsschwerpunkte:
Literatur und Gender, Thing Theory / Materielle Kultur und Literatur, It-Narratives, Sammeln, Kanonfragen, Psychiatrie und Schreiben, Literatur und Wissen, Romantik-Forschung, Gegenwartsliteratur 

Aktuelle Projekte:
Deutschsprachige It-Narratives (Edition, gemeinsam mit Christiane Holm); Quecksilber. Stoff des Erzählens (Ecocriticism und Literatur); Schlüssel-Szenen: Schlüssel in Objektsammlungen der Psychiatrie und als Motive in der Literatur; Kalathiskos: Workshop-Reihe zu den Romantikerinnen, gemeinsam mit Frederike Middelhoff: https://romantikforschung.uni-frankfurt.de/kalathiskos-die-autorinnen-der-romantik/

Ausgewählte Publikationen:
– Federn lesen. Eine Literaturgeschichte des Gänsekiels von den Anfängen bis ins 19. Jahrhundert. (erscheint 2021 bei Wallstein in Göttingen) https://www.wallstein-verlag.de/9783835338777-federn-lesen.html
– Schreiben am Rand. Die ‚Bernische kantonale Irrenanstalt Waldau‘ und ihre Narrative (1895– 1936). Bielefeld: transcript 2014. 
– „Diese Diktaturen sind immer noch da.“ Herta Müller als engagierte Autorin. In: Norbert Otto Eke, Christof Hamann (Hg.): Herta Müller. München: Edition text + kritik 2020, S. 162– 173. 
– Eine Kurzhaarfrisur und die „Frauenrechtelei“. Gender bei Robert Walser, insbesondere im Prosastück Der Bubikopf. In: Robert Walsers Ambivalenzen. Hg. v. Kurt Lüscher, Reto Sorg, Peter Stocker. Paderborn: Wilhelm Fink 2018, S. 143–157. 

Kontakt:
Email: wernli@lingua.uni-frankfurt.de  
Twitter: @martina_wernli
Blog aus einem Seminar von 2019/2020: https://kanonsem.hypotheses.org/

Dr. Miriam Zeh

M.A. Miriam Zeh

Literaturkritikerin und Moderatorin (Deutschlandfunk Kultur, WDR, BooksUP u.a.); Presenterin auf dem Instagram-Kanal „BooksUP“ Mitherausgeberin der Zeitschrift „POP – Kultur und Kritik“ 

Forschungsinteresse:
deutsch- und englischsprachige Gegenwartsliteratur, Literatursoziologie, Literaturbetrieb, Inszenierungspraktiken, insbes. Repräsentationen schriftstellerischer Arbeit

Ausgewählte Publikationen:
– Zeh, Miriam: „Literatur für junge Leserinnen: Feminismus als hohle Phrase.“ In: Deutschlandfunk, 15.09.2018, online unter: https://www.deutschlandfunk.de/literatur-fuer-junge-leserinnen-feminismus- als-hohle-phrase.1202.de.html?dram:article_id=428108 (geprüft am 14.12.2020). 
– Kempke, Kevin; Vöcklinghaus, Lena; Zeh, Miriam. Institutsprosa. Literatur-wissenschaftliche Perspektiven auf akademische Schreibschulen. Leipzig: Spector Books, 2019. 
– Zeh, Miriam. „TikTok.“ In: Pop. Kultur und Kritik 16 (Frühling 2020), S.10-15.

Kontakt:
Email: miriam.zeh@posteo.de 
Twitter: @miriamzeh 
Instagram: @miriam_zeh