#breiterkanon

Kanondiskussionen in Literaturwissenschaft, Feuilleton und auf dem Buchmarkt

#breiterkanon wird von einer Gruppe von Wissenschaftler*innen, Autor*innen, Journalist*innen und Übersetzer*innen betrieben. Zusammen bündeln wir Kanondiskussionen, die zurzeit oft in den Sozialen Medien, etwa in bestimmten Twitter-Bubbles, stattfinden. Das Momentum dieser Bewegung, die bisher nicht (literaturwissenschaftlich) institutionalisiert ist, möchten wir nutzen. Das Projekt hat zum Ziel, bestehende Kanones kritisch zu hinterfragen, zu verbreite(r)n und zwar im qualitativen als auch im medialen Sinne. Die Beteiligten erarbeiten zusammen an dieser intersektional ausgerichteten Plattform. Sie macht die Forschung, Literaturkritik und Lehre zu vergessenen, marginalisierten oder unbekannten Autor*innen sichtbar. Die Zusammenarbeit fördert die Vernetzung der Beteiligten, die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Philologien und Didaktiken, den Austausch zwischen engagierter Praxis und historischer Kritik sowie die Schnittstellen von Forschung und Lehre zu Buchmarkt und Literaturkritik. Mit der Arbeit an #breiterkanon sollen die eigenen Forschungspositionen und diejenigen des Fachs immer wieder von Neuem hinterfragt werden.

Zu den Materialien, die hier zur Verfügung gestellt werden, gehören Bibliografien, Seminarpläne, Hinweise zum Buchmarkt, didaktische Konzepte etc. Durch die Transparenz der Prozesse werden neben Methoden und Materialien für historische Fallstudien auch solche für die Reflexion der eigenen Praxis gesammelt und entwickelt.

Wer ist dabei?
hier geht es zur ausführlichen Vorstellungsseite

Valerie Ahlfeld, M.Ed., Universität Lüneburg, NdL
Dr. Luisa Banki, Bergische Universität Wuppertal, NdL
Nadia Brügger, M.A., Universität Zürich, NdL
Univ. Prof. Dr. Andrea Geier, Universität Trier, NdL
Berit Glanz, M.A., Universität Greifswald, Skandinavistik

Jennifer Gerber, M.A., Goethe-Universität Frankfurt, ÄdL
apl. Prof. Dr. Carola Hilmes, Goethe-Universität Frankfurt, NdL
Dr. Christiane Holm, Universität Halle-Wittenberg, NdL
Dr. Kira Jürjens, Humboldt-Universität Berlin, NdL
Prof. Dr. Bettina Kleiner, Goethe-Universität Frankfurt, Erziehungswissenschaften
Esther Köhring, Dipl. Thea., Goethe-Universität Frankfurt, NdL und Theaterwissenschaften
Felix Lempp, M.A., Universität Hamburg, NdL
Sonja Lewandowski, M.A., Universität Bonn, NdL

Dr. Élodie Malanda, Universität des Saarlandes, Franz. Literaturwissenschaft, AVL
Anika Meißner, M.A., Ruhr-Universität Bochum, ÄdL
Prof. Dr. Frederike Middelhoff, Goethe-Universität Frankfurt, NdL
Dr. Peter Pohl, Universität Innsbruck, NdL
Svenja Reiner, M.A., Kulturwissenschaftlerin, Institut für Kulturpolitik / Institut für Musik, Bonn / Osnabrück
Marius Reisener, M.A., Universität Zürich, NdL

Dr. Dorine Schellens, Universität Leiden, Russische Literatur- und Kulturwissenschaft, NdL
Dr. Maren Scheurer, Goethe-Universität Frankfurt, AVL

Mag. Dr. Veronika Schuchter, Leopold-Franzens-Univeristät Innsbruck, Germanistik
Dr. Nicole Seifert, Übersetzerin und Autorin, Hamburg
Dr. Sandra Vlasta, Universität Mainz, AVL
Dr. Oliver Völker, Goethe-Universität Frankfurt, AVL
Miriam Zeh, M.A., freie Literaturkritikerin, Köln

Konzept, Koordination und Kontakt:
PD Dr. Martina Wernli, Goethe-Universität Frankfurt, NDL respektive im SoSe 2021 an der Universität Mainz