Ausschreibungen und CfPs

CFP: Sammelband „Literarische Debüts revisited“ (15.05.2022)

Hg. v. Katrin Dautel, Carola Hilmes, Peter C. Pohl (z.B. bei edition text + kritik)

Aller Anfang ist schwer. Der erste Auftritt einer Autorin oder eines Autors kann z.B. in der Gegenwartsliteratur imageprägend sein. Deshalb unterliegt das literarische Debüt besonderen, teils lange Zeit etablierten, teils durch mediale und technische Innovationen modifizierten und ergänzten Vermarktungsstrategien. Sie zielen darauf ab, genügend Aufmerksamkeit zu erzeugen. So werden durch Interviews, Vorabdrucke, Klappentexte und Porträtfotos Weichen gestellt, durch die die Autorin oder der Autor mitunter bereits als ‘Star’ erscheint, noch ehe er oder sie richtig gelesen werden konnte oder gelesen worden ist. Der richtige Zeitpunkt ist wichtig und ein Quäntchen Glück vonnöten, weil die Rhythmen des Marktes (Buchmessen, Literaturpreise) und die Moden des Geschmacks die Erfolgschancen positiv beeinflussen können. Die Literaturkritik (positive oder negative Rezensionen), das vermeintliche Innovationspotential von Texten sowie die Positionierung von beidem in aktuellen Diskursen können entscheidend sein. Wie aus diesen Andeutungen hervorgeht, ist mit dem Debüt in der Literatur ein Phänomenbereich verbunden, der zwar relevant, aber auch einigermaßen diffus wirkt.

Dazu kommen weitere Unklarheiten, die das Debüt für die Literaturwissenschaft zugleich interessant und schwierig machen. Der Begriff des Debüts etwa ist etymologisch uneindeutig und schwankt zwischen sozialen und kulturell-artistischen Erscheinungsweisen (vgl. Pohl 2021). Er umfasst neben generellen gesellschaftlichen Prozessen von Erneuerung und den speziellen künstlerischen Erscheinungsweisen zudem bei letzteren das Produkt, mit dem debütiert wird: Person, Ereignis und Text scheinen ineinander zu fallen. Zudem gibt es zum literarischen Debüt nur wenige Studien (vgl. Franzos 1894; Schneider 1974; Kortmann 2006; Deckert 2007). Und die wenigen vorhandenen Arbeiten kommen zu keinen überzeugenden und oft widersprüchlichen Definitionen, etwa im Spannungsfeld von öffentlicher und persönlicher Zuschreibung. So versteht Franzos (1894) unter Erstlingswerk das von der Öffentlichkeit anerkannte erste Werk eines Autors oder einer Autorin; Schneider (1974) überlässt es den Schreibenden selbst, ihr literarisches Debüt zu definieren (vgl. Deckert 2007). Es gilt also ein relevantes, komplexes und innovatives Feld abzustecken und zu untersuchen.

Zu fragen ist, ob und ggf. wie sich das Erstlingswerk vom Debüt unterscheidet und welche Publikation überhaupt als Debüt gilt: das erste Gedicht oder eine Erzählung in einer Zeitschrift, eine Erzählsammlung oder ein Roman? Inwiefern unterliegen Debüts gattungstheoretischen Kriterien? Welche Akteure machen Debüts: Können die Autor*innen dies selbst entscheiden oder liegt es in der Hand von Verlagen, Vertriebsexpert*innen, Literaturkritiker*innen? Welchen Einfluss hat die Werkpolitik? Wie geht man mit vergessenen Texten um? Bleiben sie vergessen, werden sie wiederentdeckt? Gibt es ‘gefakte’ bzw. Pseudo-Debüts? Zu erwägen sind bei all dem noch nationale Unterschiede (BRD, DDR, Schweiz, Österreich) und zeitliche Zäsuren: die 1920er/30er Jahre; nach 1945; die Jahrtausendwende, als sowohl die Popliteratur als auch das sog. literarische Fräuleinwunder sehr erfolgreich waren. 

Der projektierte Sammelband will das relevante, komplexe und innovative Forschungsfeld der literarischen Debüts u.a. anhand von Modellanalysen seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts neu aufrollen. Gesucht werden Beiträge zu einzelnen deutschsprachigen Werken, aber auch zu unterschiedlichen Themenfeldern von unterschiedlicher Länge. Die Beiträge können folgende Themenbereiche umfassen, sind jedoch nicht darauf beschränkt:

  • Debüt und Innovation
  • Debüt und Literaturkritik
  • Debüt und Vermarktungsstrategien
  • Debüt als performatives Ereignis
  • Phänomen, Ritual Debüt
  • Debüt und Migration
  • Nachgeholte und vergessene Debüts
  • Debüt und zeitliche Zäsuren
  • Ästhetiken des Debüts
  • Kulturhistorisch-mediale Bedingungen des Debüts
  • Modellanalysen von Debüts
  • Debüt zwischen öffentlicher Zuschreibung und Selbstplatzierung
  • Debüt und literarische Gattung
  • Debüt und Gender

Wir freuen uns über Abstracts (ca. 1.500 Zeichen) inkl. bio-bibliographischer Angaben bis zum 15. Mai 2022 an die Email-Adressen der Herausgeber*innen:

Katrin Dautel: katrin.dautel@um.edu.mt

Carola Hilmes: c.hilmes@lingua.uni-frankfurt.de

Peter C. Pohl: peter.pohl@uibk.ac.at

Sie erhalten bis Ende Juni 2022 Bescheid, ob der Beitrag angenommen ist. Die Abgabe der fertigen Beiträge (ca. 25.000 bis 40.000 Zeichen) soll dann bis zum 15. Dezember 2022 erfolgen.

Literaturhinweise:

      Franzos, Karl Emil: Die Geschichte des Erstlingswerkes. Selbstbiographische Aufsätze. Leipzig: Titze 1894.

      Schneider, Gerhard: Eröffnungen. Schriftsteller über ihr Erstlingswerk. Berlin/Weimar: Aufbau 1974.

      Kortmann, Christian: Die aus dem Nichts kommende Stimme. Zur Ästhetik des literarischen Debüts in der Mediengesellschaft. Würzburg: Königshausen &Neumann 2006.

      Deckert, Renatus (Hg.): Das erste Buch. Schriftsteller über ihr literarisches Debüt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2007.

      Pohl, Peter C.: Die Debütantin. Über weibliche Erscheinungsweisen in der Gegenwartsliteratur (Glaser, Torik, Fehn). In: Ders./Veronika Schuchter (Hg.): Das Geschlecht der Kritik. Studien zur Gegenwartsliteratur. München: edition text + kritik 2021, S. 213-233.