Rückblick #breiterkanon Tagung 9.-12.11.2022

„Wiederentdecken, lesen, edieren und mehr. Kanon-Forschung heute“ – unter diesem Motto trafen sich die Mitglieder des Netzwerks #breiterkanon Anfang November in Frankfurt. Nach fast zwei Jahren mit Treffen im digitalen Raum war die Tagung die erste Gelegenheit, sich in Präsenz zu treffen und auszutauschen. Inzwischen sind bei #breiterkanon rund vierzig Personen beteiligt, die sich mit eigenen und gemeinsamen Projekten engagieren.

Mit großzügiger Unterstützung der Universität Frankfurt (vor allem des FZHG) konnte die Tagung über vier Tage hinweg stattfinden. Im Gegensatz zu etwa einem DFG-Netzwerk ist #breiterkanon noch nicht institutionalisiert, dafür jedoch weder in der Laufzeit noch in der Personenzahl eingeschränkt. Das Netzwerk ist weiterhin offen für Interessierte und lebt durch das Engagement der Beteiligten. Dies zeigte sich auch in den vielen spannenden Beiträgen, die sich durch eine historische und systematische Breite auszeichneten – sie  beschäftigten sich mit Ausschlüssen in der Philosophie, führten von Autorinnen um 1800 bis zur Gegenwartsliteratur, umfassten gattungsspezifische Fragen nach der Rolle von vergessenen (Erfolgs)Dramen von Autorinnen, solche nach den Auswirkungen nach Exil, der Funktion von Rhetorik, der Literaturgeschichtsschreibung etc.

Felix Lempp sprach über Charlotte Birch-Pfeiffer

In einem Diskussionsslot setzten sich die Anwesenden mit Fragen nach der eigenen Diversifizierung des Netzwerks auseinander und hinterfragten die Zusammensetzung. Es wurde festgehalten, dass sich Interessierte weiterhin jederzeit zum Mitmachen melden können und dass in Zukunft noch offener ausgeschrieben werden soll, wenn eine Veranstaltung geplant ist. Die Tagung im November diente vor allem auch den bestehenden Mitgliedern dazu, einander noch besser – und zum großen Teil erstmalig nicht digital – kennenzulernen und sich auszutauschen.

Ulrike Draesner wurde digital dazugeschaltet

Mit dem Beitrag von Ulrike Draesner und der Lesung und dem Gespräch mit Mithu Sanyal kamen auch aktuelle Fragen aus dem Literaturbetrieb zur Sprache; zwei Exponentinnen der Gegenwartsliteratur setzten sich und ihr Schaffen in Bezug zu Kanonisierungsfragen.

Mithu Sanyal (rechts) und Martina Wernli im Gespräch über Identitti und Kanon
Sylvia Asmus führte durch das Magazin im Exilarchiv
Schätze und aktuelle Editionen des Exilarchivs
Einblick in aktuelle Projekte mit interaktivem Austausch mit (digitalisierten) Erzählungen von Zeitzeugen

Durch eine Exkursion ins Deutsche Exilarchiv 1933-1945 gelang ein Einblick in aktuelle Editionsprojekte sowie Quellen und Texte, die durch die Exilsituation auch an den Rand und unter Umständen in Vergessenheit geraten sind.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Martina Wernli (2022, 12. Dezember). Rückblick #breiterkanon Tagung 9.-12.11.2022. #breiterkanon. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/m4s7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search